MedWatch ist ein Online-Magazin, welches sich kritisch mit unseriösen Heilsversprechen, sowie mit irreführender Berichterstattung und Werbung zu medizinischen Themen auseinandersetzt.

Magazin

MedWatch wurde 2017 von den Wissenschaftsjournalisten Nicola Kuhrt und Hinnerk Feldwisch-Drentrup zunächst als Blog gegründet mit dem Ziel, sich investigativ-kritisch mit pseudomedizinischen Themen auseinanderzusetzen. Die Journalisten erhielten vom Netzwerk Recherche ein Gründungsstipendium von 2000 €.[1] Alle Beiträge von MedWatch sind auf der Homepage kostenlos und frei zugänglich. Ein wissenschaftlicher Beirat, dem unter anderem Jutta Hübner, Eckart von Hirschhausen, sowie Gerd Antes angehören, unterstützt die Journalisten bei Fachfragen.[2] Um Interessenskonflikte zu vermeiden, finanziert sich das Medium durch Spenden und über Crowdfunding.[3] Zuwendungen über 1000 € werden auf der Projekthomepage veröffentlicht.[4] Im Dezember 2019 wurde das Blog zu einem Online-Magazin ausgebaut.[5] Ende März 2021 verließ Feldwisch-Drentrup MedWatch.[6]

Recherchen (Auswahl)

  • Im April 2018 berichtete das Fernsehmagazin Kontraste in Zusammenarbeit mit MedWatch und dem Stern über den Fall eines Arztes, welcher das umstrittene Mittel MMS zur Heilung verschiedener Krankheiten bewirbt.[7][8]
  • Im Mai 2018 recherchierte MedWatch im Zuge des sogenannten „Heidelberger Brustkrebs-Skandals“, dass der umstrittene Brustkrebs-Test entgegen voriger Behauptungen eine falsch-positiv-Rate von nahe 50 % hat, was ihn praktisch „wertlos“ mache.[9][10]
  • Im August 2018 wurde nach Recherchen von MedWatch eine Seite von der Homepage der Kinderklinik der Charité entfernt, auf der homöopathische Mittel als wirksam gegen Krebs beschrieben waren. Der Fall löste eine intensive Diskussion aus.[11][12]
  • Im Oktober 2019 berichtete das Fernsehmagazin Panorama gemeinsam mit MedWatch über die unzureichende Regulierung der Tätigkeiten von Heilpraktikern.[13] Wenig später wurde die Ausschreibung für ein Rechtsgutachten der Bundesregierung bekannt, in dem die Abschaffung des Berufs geprüft werden soll.[14][15][16]
  • Im Dezember 2019 setzte sich Medwatch gemeinsam mit Zeit Online kritisch mit einer Warnung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) vor aluminiumhaltigen Deodorants auseinander.[17] Im Juli 2020 gab das BfR eine diesbezügliche Neubewertung des Risikos bekannt.[18]
  • 2020 halfen die Experten von Medwatch der Berliner Zeitung und der Westdeutschen Zeitung Leserfragen zu COVID-19 zu beantworten.[19] Die Robert-Bosch-Stiftung unterstützte die Aktion.[20]

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2018 wurde MedWatch mit dem #Netzwende-Award ausgezeichnet. Die Jury begründete dies unter anderem damit, dass MedWatch „einen wichtigen Beitrag zur Verteidigung der gesundheitlichen Aufklärung in Zeiten wachsenden Informationsunsicherheit in der Bevölkerung und eskalierenden Deutungskriegen“ leiste.[21]
  • 2019 erhielt MedWatch den Carl-Sagan-Preis für Journalisten der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften.[22]
  • Im Oktober 2020 wurden Nicola Kuhrt und Hinnerk Feldwisch-Drentrup für MedWatch von der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz mit dem Bundespreis Verbraucherschutz in der Kategorie „Engagement für Verbraucherschutz“ ausgezeichnet.[23]

Nominierungen (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ratgeber im Netz - Dr. med Internet. Deutschlandfunk, abgerufen am 8. November 2019 (deutsch).
  2. NDR: "MedWatch" kämpft mit Fakten gegen Fakes. Abgerufen am 8. November 2019.
  3. MedWatch - Ein Blog entlarvt im Netz falsche "Heilsversprechen". Bayerischer Rundfunk, 10. Februar 2019, abgerufen am 8. November 2019.
  4. Transparenz. In: MedWatch. Abgerufen am 8. November 2019 (deutsch).
  5. MedWatch als Magazin online – sichern Sie seine Existenz. In: MedWatch - der Recherche verschrieben. 19. Dezember 2019, abgerufen am 21. Dezember 2019 (deutsch).
  6. Veränderung beim MedWatch-Team. In: MedWatch. 26. März 2021, abgerufen am 12. Mai 2021.
  7. Gefährliches Wundermittel: MMS. In: Kontraste. Abgerufen am 8. November 2019.
  8. Esoterik - Glaub an deinen Darm! Deutschlandfunk, abgerufen am 8. November 2019 (deutsch).
  9. „Bild“, Kai Diekmann und der Wunder-Krebstest — BILDblog. Abgerufen am 8. November 2019 (deutsch).
  10. RiffReporter: Heidelberger Brustkrebs-Skandal: Es hört nicht auf. Abgerufen am 8. November 2019.
  11. Aus für Homöopathie-Werbung auf Charité-Seite – wer steckte dahinter? Abgerufen am 8. November 2019.
  12. Charité-Webseite enthielt Lob für Homöopathie gegen Krebs. In: Tagesspiegel. Abgerufen am 8. November 2019.
  13. NDR: Behörde fordert: Heilpraktiker abschaffen. Abgerufen am 8. November 2019.
  14. NDR: Bundesregierung zieht Abschaffung des Heilpraktiker-Berufs in Betracht. Abgerufen am 8. November 2019.
  15. Veronika Völlinger: Gesundheitsministerium: Bundesregierung lotet härtere Vorschriften für Heilpraktiker aus. In: Die Zeit. 4. November 2019, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 9. November 2019]).
  16. Peter Kurz: Debatten alternative Medizin: Globuli als Ersatz für Antibiotika? Abgerufen am 9. November 2019.
  17. Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Jakob Simmank: Aluminiumsalze: Die Alu-Deo-Hysterie. In: Die Zeit. 12. Dezember 2019, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 21. Dezember 2019]).
  18. Süddeutsche Zeitung: Aluminium in Deos weniger schädlich als gedacht. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  19. Corona-Aufklärung - Experten unterstützen Lokalzeitungen. In: Deutschlandfunk. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  20. Berliner Zeitung: Corona-Check: Wir beantworten Ihre Fragen. 31. August 2020, abgerufen am 5. Februar 2021.
  21. #netzwende. Abgerufen am 8. November 2019 (deutsch).
  22. GWUP - Die Skeptiker - Carl-Sagan-Preis 2019 für MedWatch. Abgerufen am 8. November 2019.
  23. Bundespreis Verbraucherschutz für "GemüseAckerdemie" und "MedWatch". Abgerufen am 26. Oktober 2020.
  24. Nominierte - Grimme Online Award. Abgerufen am 17. August 2020.