Unter Silberpflege versteht man das Entfernen der schwarzen Schicht auf Silbergegenständen. Dieses „Anlaufen“ beruht auf der Bildung von Silbersulfid aus der Reaktion des Silbers mit Luftsauerstoff und dem in Spuren vorhandenen Schwefelwasserstoff:

Methoden

Fritz Stotz: Mädchen beim Silberputzen, 1919

Mechanische Reinigung

Silberputztücher sind mit Substanzen getränkt, die geeignet sind, die schwarze Schicht zu entfernen. Beim Putzen mit einem Silberputztuch wird der Belag durch chemische Reaktion mit dem Silberputzmittel abgetragen; auf dem Tuch bildet sich ein schwarzer Belag. Mit jeder Anwendung wird so etwas Silber abgetragen. Zur Reinigung kann auch ein Mikrofasertuch dienen, es hat eine ähnliche Wirkung. Zu Beachten ist dabei, dass bei der mechanischen Reinigung immer ein wenig Silber abgetragen wird. Bei massivem Silber oder einer Silberlegierung ist das unproblematisch. Bei versilberten Gegenstände kann die dünne Silberschicht mit der Zeit abgetragen werden.

Methoden der mechanischen Reinigung

Um Silber mechanisch zu reinigen, stehen u. a. folgende Methoden zur Auswahl[1]

  • Silberputztuch
  • spezielle Silberreinigungsmittel wie Schaum oder Pasten
  • Zahnpasta
  • Ultraschallreiniger

Elektrochemische Reinigung

Durch Einwickeln des zu reinigenden Gegenstands in Alufolie und Einlegen in eine Lösung aus Wasser und Kochsalz, Soda oder Zitronensäure wird der Silbersulfidbelag elektrochemisch wieder zu Silber reduziert. Dies geschieht nach der Formel:

Aluminium-Salz-Methode

Die elektrochemische Reinigung ist auch mit Hausmitteln möglich. Das Silber wird in Alufolie gewickelt oder zusammen mit Alufolie in eine warme Kochsalzlösung (3 EL Salz auf 1 Liter Wasser) gelegt. Dabei muss darauf geachtet werden, dass Silber und Aluminium sich berühren. Bei der chemischen Reaktion werden Schwefelverbindungen freigesetzt und ein Geruch nach faulen Eiern ist wahrnehmbar.

Silbertauchbad

Kommerziell erhältliche Tauchbäder enthalten Thioharnstoff, der das schwerlösliche Silbersulfid angreift, die Silberionen komplexiert und Schwefelwasserstoff bildet.

Richtige Lagerung

Silber oxidiert an der Luft, wodurch sich die typische schwarze Patina bildet. Es reagiert stark mit Schwefel, der auch in der Luft in geringen Anteilen vorkommt. Will man diesen Vorgang verhindern, muss man Silber möglichst unter Luftabschluss lagern und die Schwefelverbindungen aus der Luft entfernen.

Silberbesteck sollte regelmäßig verwendet werden. Das häufige Verwenden und Waschen entfernt die Beläge laufend. Andere Silbergegenstände oder Silberbesteck, das nicht verwendet wird, sollte möglichst in einem geschlossenen Behälter aufbewahrt werden. Ein Stück Kreide sorgt für trockene Luft. Auch spezielle Anlaufschutz-Plättchen sind erhältlich. Sie nehmen die Schwefelverbindungen aus der Luft auf und sorgen so dafür, dass das Silber nicht anläuft. Ist ein geschlossener Behälter nicht möglich, kann auch das Abdecken oder Einwickeln mit einem Tuch den Luftkontakt reduzieren.

Weblinks

  1. Silberbesteck reinigen - Die besten Geheimtipps! In: Besteckkasten Besteckset. Abgerufen am 6. April 2020 (deutsch).